Stadtplanberlin.de

Flughäfen in und um Berlin

Bedingt durch die Geschichte von Berlin sind in der Hauptstadt im Laufe des 20. Jahrhunderts drei Flughäfen entstanden. Das Flughafenprojekt BBI sieht jedoch die allmähliche Errichtung eines Großflughafens für die Region Berlin und Brandenburg in Schönefeld vor. Im Zeitplan seiner allmählichen Fertigstellung ist auch die Schließung der zwei anderen Flughäfen vorgesehen.

Flughafen Tempelhof

Vom Architekten Norman Forster wurde Tempelhof als die „Mutter aller Flughäfen“ bezeichnet. Er ist der älteste Flughafen Europas und der weltweit erste, der über eine eigene U-Bahnverbindung mit dem Stadtzentrum verbunden wurde. (Bereits 1927)
Der Flughafenneubau aus dem Jahr 1936 war zu seiner Zeit das flächengrößte Gebäude der Welt. Seine Architektur ist sichtlich von der Ästhetik des dritten Reiches geprägt.
Nach dem Krieg erlangte der Flughafen Tempelhof allerdings seine historische Bedeutung als deutsch-amerikanisches Freundschaftssymbol. Hier starteten und landeten die sogenannten Rosinenbomber, die Versorgungsflugzeuge der Alliierten, die während der russischen Blockade die eingekesselten Westberliner über die sogenannte Luftbrücke mit Nahrung versorgten.
Zum Gedenken wurde der Flughafenvorplatz Platz der Luftbrücke genannt und das Luftbrückendenkmal errichtet.

Der Vorteil von Tempelhof war seine zentrale Lage und direkte Anbindung an das Berliner U-Bahnnetz. Bis 2008 wurden in Tempelhof jährlich über 300.000 Passagiere abgefertigt. Der Flughafen wurde bevorzugt für innereuropäische und Geschäftsflüge genutzt. Auch viele Diplomatenflüge gingen über Tempelhof.
Die Schließung des Flughafens im Jahr 2008 beendet die fast achtzigjährige Geschichte der deutschen Luftfahrt auf diesem Gelände. Künftig soll das historische Flughafengebäude als Kultur- und Kreativort genutzt werden. Der unbebaute Flugplatz wird voraussichtlich für neue Wohnanlagen und die Errichtung eines Stadtparks genutzt.

Aktuelle Informationen über die Nutzung des Flughafen Tempelhof erhalten Sie auf den Internetseiten von „Berlin-Airport“
http://www.berlin-airport.de/DE/index.html

Flughafen Tegel

Kurzzeichen TXL

Auch der Flughafen Tegel ist an die Geschichte der Luftbrücke geknüpft. Hier wurde 1948 innerhalb kürzester Zeit die damals längste Start- und Landebahn gebaut, um die bessere Versorgung der Berliner über die Alliiertenflieger zu gewährleisten. Danach wuchs der Flughafen immer weiter. Ende der Sechziger Jahre wurde Tempelhof zu klein für die modernen Passagiermaschinen und fast alle Charterfluggesellschaften zogen nach Tegel um. Ende der Siebziger Jahre wurde ein Vorläufer der heutigen Fluggesellschaft Airberlin in Tegel gegründet.

Ein Teil des Flughafens wurde von der französischen Besatzungsarmee genutzt. Nach Abzug der Alliierten 1994 wurde dieser Teil zum Regierungsflughafen umgebaut.

Der Flughafen Tegel hat zwei Start- und Landebahnen. Zur Abfertigung stehen insgesamt 5 Terminals (A bis E) auf zwei Ebenen zur Verfügung.
2008 ist Tegel noch der Fughafen mit den meisten ankommenden und ausgehenden Flügen in Berlin. Allerdings erweist sich die Flughafenanlage zunehmend als zu klein für den immer noch wachsenden Flugverkehr. Alle modernen Service-Einrichtungen, Gastronomie und Shoppingmöglichkeiten sind zwar vorhanden, für einen weiteren Ausbau fehlt jedoch der Platz.
Außerdem liegen Ein- und Ausflugschneisen über Wohngebieten von Pankow und Reinickendorf und verursachen bei einem Teil der Bewohner eine dauerhafte Lärmbelästigung, weshalb man sich letztendlich für den etwas außerhalb liegenden Standort Schönefeld im Südosten Berlins entschieden hat. Die Schließung von Tegel ist für das Jahr 2011 geplant.

Die meisten Flugziele von Tegel liegen in Europa. Hoch frequentiert ist der Flughafen Frankfurt als Drehkreuz zu weltweiten Flügen.
Direkte Langstreckenverbindungen von Tegel gehen u.a. nach New York, Bangkok, Varadero (Kuba) und ab 2008 nach Peking.

Aktuelle Ankunfts- und Abflugzeiten von Berlin Tegel finden Sie hier:
http://www.berlin-airport.de/DE/ReisendeUndBesucher/AnkuenfteAbfluegeAktuell/Ankuenfte/index.html

Berlin Schönefeld – Airport Berlin Brandenburg International

Kurzzeichen: SXF

Ausbau zum Hauptstadt-Airport

Mit dem neuen Flughafenprojekt BBI soll der ehemalige Flughafen von Ostberlin zum „Flughafen der Zukunft“ ausgebaut werden. Schon jetzt sind die Wachstumszahlen gigantisch. In nur zwei Jahren hat sich der Flugverkehr verdreifacht. Treibende Kraft sind die Lowcost-Flüge der Billig-Airlines. In Schönefeld sind u.a. die Fluggesellschaften easyJet, Germanwings und Ryanair angesiedelt.

Die moderne Glashalle ermöglicht die Abfertigung der Fluggäste mit einfacher Orientierung und kurzen Wegen. Das Gebäudekonzept ist ausbaufähig und kann auch einem weiteren Wachstum angepasst werden.

Schon jetzt ist eine gute Erreichbarkeit gesichert. Vom Hauptbahnhof kommt man mit einer direkten S-Bahnverbindung nach Schönefeld. (Fahrtzeit ca. 20 Minuten) Für die Zukunft ist ein unterirdischer S-Bahnhof geplant, womit sich die Wege zu den Terminals weiter verkürzen.
Von der City besteht außerdem ein Bus-Shuttle zum Flughafen Schönefeld. Wer mit dem Zug kommt, kann direkt am ICE-Bahnhof Berlin-Schönefeld aussteigen.
Autofahrer kommen über den Autobahnring bis zum Abzweig Schönefeld im Südosten.

Während der gesamten Bauphase ist der Flughafen Schönefeld in Betrieb. Der Flughafen hat vier Terminals, wobei vorwiegend die Terminals A, B und D genutzt werden.

Erlebnismöglichkeiten

Das Baugeschehen kann über den BBI-Infotower verfolgt werden. Außerdem werden motorisierte Besichtigungsfahrten über die Anlage und Baustelle des BBI durchgeführt.
Ein tolles Erlebnis ist auch der Besuch der Aussichtsterrasse mit einem direkten Blick auf das 4000 m lange Rollfeld. Die Terrasse ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Besuch kostet 2 Euro Eintritt.

Service für Business-Reisende

Schönefeld bietet Geschäftsreisenden mehrere Konferenztreffen für meetings direkt auf dem Flughafen. Hier gibt es dazu mehr Informationen:
http://www.berlin-airport.de/DE

Resie-Informationen

Online

Auskunft über die An- und Abflugzeiten in Schönefeld sowie in Tempelhof und Tegel erhalten Sie über die gemeinsame Internetseite von Berlin Airport:
http://www.berlin-airport.de/DE/index.html

Über dieselbe Seite ist auch eine online-Buchung von Direktflügen von einem Berliner Flughafen möglich. Von Preisvorteil kann dabei die Kooperation der Berliner Flughäfen mit vielen Billig-Airlines sein.

Per Telefon

Über das Callcenter der Berliner Flughäfen erhalten Sie ebenfalls für alle in Betrieb befindlichen Passagierflughäfen Auskünfte zu An- und Abflügen, Verspätungen etc.

Ein Anruf kostet 14 ct./min. aus dem deutschen Festnetz: 0049 1805 0001

Flugplätze für den Luftsport

Die Fliegerstaffeln der einstigen Besatzungsmächte haben bei ihrem Abzug einige Flugplätze zurück gelassen. Zur Freude für alle Luftsportler, die nun rundum Berlin viele Möglichkeiten zum landen und starten haben.

Luftsportclub Berlin-West e.V.

Dieser Segelflugplatz hat die Nachfolge eines ehemaligen Militärflughafens in Neuruppin angetreten. Segelflieger und Segelmotorflieger können hier starten und landen. Man kann eine Ausbildung zum Segelflieger machen, man kann aber auch einfach einen Flug buchen und im leisesten Flugkörper der Welt durch den Himmel gleiten.

Luftsportclub Berlin-West e.V.
Fritz-Wildung-Str. 10
14199 Berlin-Wilmersdorf
Tel.: 030 - 823 03 83)
http://www.segelflug.de/vereine/lbw/lbw.htm

Flugplatz Nauen

Zirka 35 km von Berlin entfernt befindet sich ein weiterer Start- und Landeplatz für Flugsportler.

Flugplatz Nauen Betriebs GmbH
Briselanger Strasse
14641 Nauen
Germany, Brandenburg
Telephone: 03321 450166, 455352
Fax: 03321 453590

Aero Club Werneuchen

In Werneuchen war die Sowjetarmee stationiert und hat hier einen großzügigen Flugplatz ausgebaut. Heute dient er zum Starten und Landen für alle interessierten Flugsportler. Außerdem kann man eine Pilotenausbildung zum Sportfliegen absolvieren. Die einstigen Hangars können von privaten Fliegern zum Parken genutzt werden.

Aero Club Werneuchen e.V.
Flugplatz Werneuchen
Postfach 1152
16356 Werneuchen
http://www.flugplatz-werneuchen.de
Tel.: +491773005002
E-mail: kursost@web.de

Flugplatz Strausberg

In Strausberg bei Berlin haben sich mehrere Vereinigungen zusammen geschlossen, um den Flugplatz effektiv zu nutzen. So werden Motorflieger hier mit einem Rundum-Service betreut. Von der Betankung und Hangarnutzung für die Flugzeuge bis zu Hotel und Restaurants für die Piloten und ihre Fluggäste. Flugbegeisterte können hier eine Flugausbildung absolvieren. Und wer seinen Lieben mal ein ganz besonderes Geschenk machen will, kann hier einen Rundflug für mehrere Personen buchen und selbst bestimmen, wohin es gehen soll.

Strausberger Flugplatz GmbH
c/o Stadtwerke Strausberg GmbH
Kastanienallee 38
15344 Strausberg
Telefon: 03341 / 34 5-0
Fax: 03341 / 34 54 10
E-Mail: sfg@flugplatz-strausberg.de
Internet: www.flugplatz-strausberg.de

Verkehrslandeplatz Eggersdorf

Ebenfalls ein Multiplayer ist der Flugplatz Eggersdorf. Er bietet Motorfliegern alles, was Maschine und Pilot benötigen. Auf dem Fliegerhorst ist die langfristige Unterbringung eigener Maschinen möglich.
Gleichzeitig gibt es viele luftige Angebote für interessierte Besucher. So werden von der Flugschule auch Fallschirmsprünge angeboten.
Besondere Attraktion: Eine Ausstellung historischer Flugzeuge.

Flugplatzbetreibergesellschaft Eggersdorf/Müncheberg mbH
Am Flugplatz 4
15374 Eggersdorf/Siedlung
Tel: 030 916 57 92
Fax: 030 916 44 04
Funk: 0172 380 76 18
http://www.flugplatz-eggersdorf.de


© 2017 BDP GmbH - M. Karpenko Flughafen Tempelhof - Flughafen Tegel - Berlin Schönefeld
Alle Angaben wurden nach bestem Wissen zusammengestellt, sind aber ohne Gewähr!
BDP GmbH BDP GmbH BDP GmbH BDP GmbH